Foto1: Impressionen Schleswig-HolsteinFoto2: Impressionen Schleswig-HolsteinFoto3: Impressionen Schleswig-HolsteinFoto4: Impressionen Schleswig-Holstein


  

Musterfinanzierungsvereinbarung für Kindertageseinrichtungen

Hier erhalten Sie die Möglichkeit, die Arbeitshilfe für eine Finanzierungsvereinbarung zwischen den Standortgemeinde und dem Träger von Kindertageseinrichtungen sowie unser SHGT-Info-intern Nr. 86/10 herunterladen. 
Musterfinanzierungsvereinbarung KiTa 2010 Info 86/10

Umsetzung der Initiative des Bundes zum Ausbau des Betreuungsangebotes für unter dreijährige Kinder

Hier können Sie die Stellungnahme der Arbeitsgemeinschaft der Kommunalen Landesverbände vom 25.10.2007 an das Bildungsministerium als Pdf-Dokument herunterladen. Betreuungsangebot f. Dreijährige

Entwurf einer Landesverordnung zur Änderung der Landesverordnung für Kindertageseinrichtungen (KiTaVO)

Hier können Sie die Stellungnahme der Arbeitsgemeinschaft der Kommunalen Landesverbände vom 25.04.2007 an das Bildungsministerium als Pdf-Dokument herunterladen. LVO Kindertageseinrichtungen (KiTaVO)

Abschaffung der KiTa-Gebühren: Vorschlag aus Wolkenkuckucksheim

Presseerklärung des SHGT vom 16.01.2006

„Wer die Abschaffung der KiTa-Gebühren fordert, muss auch einen Vorschlag zur Finanzierung machen. Alles andere ist Propaganda auf Kosten der Kommunen“, sagte Jörg Bülow, Landesgeschäftsführer des Schleswig-Holsteinischen Gemeindetages zu Forderungen der Bundesregierung, die Kommunen sollten ganz oder teilweise auf eine Erhebung von Kindertagesstättengebühren verzichten.

„Dass die Gemeinden auf das Aufkommen aus den KiTa-Gebühren ganz oder teilweise verzichten könnten, ist völlig unrealistisch“, so Bülow. Es gehe bundesweit um 2,5 bis 3 Mrd. €. Damit trügen die Eltern zu 20 - 30 % zu den Kindertagesstättenkosten bei. „Wenn der Bund diesen Kostenanteil übernehmen will, machen wir das mit“, so Bülow weiter.

„Unsere Gemeinden bieten den Eltern eine Kinderbetreuung auf hohem Niveau. Diese darf auch etwas wert sein“. Die Bundesregierung müsse die Frage beantworten, ob tatsächlich alle Eltern, d.h. z.B. auch Doppelverdiener mit hohem Einkommen, von den KiTa-Gebühren befreit werden sollen.

In Schleswig-Holstein seien gerade die Standards für die Kinderbetreuung angehoben worden. Außerdem sollten die Kommunen zusätzliche Betreuungsplätze für unter Dreijährige schaffen. „Mehr Leistung mit weniger Geld, das geht schlicht nicht“, so Bülow abschließend.